Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Wer möchte nicht dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?

HERZLICHE EINLADUNG

Möchtest du auch dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?
Der CVJM Thüringen lebt vom Engagement junger Menschen. Du kannst deine Gaben entdecken und entfalten. Dabei gibt es Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten. In den verschiedenen Teams kannst du dich beteiligen und partizipieren bzw. eigene Teams gestalten.
Als Mitarbeitender erfährst du Wertschätzung und Begleitung. Dabei entstehen identitätsstiftende und inspirierende Aktionen. Die CVJM Community wird durch verschiedene Personen und Orte geprägt.
Wir Mitarbeitende erleben den CVJM als einen Ort, der unser Leben verändert hat. Hier wird Freundschaft und Spaß großgeschrieben. Wir kommen in Kontakt mit Gott und können ihn erfahren und erleben. Diese Gemeinschaft ist etwas ganz Besonderes! Wenn du eine solche Gemeinschaft auf dem Herzen hast, dann werde Teil unserer CVJM Community!

CVJM Community –
wen wollen wir verbinden?

Im CVJM Thüringen gestalten wir eine geistlich geprägte Gemeinschaft, die offen, authentisch und beziehungsorientiert ist. Wir sind gemeinsam unterwegs. Dabei ist der einzelne Mensch im Blick. Die CVJM Community ist relevant für jeden Einzelnen und für die CVJM Bewegung. Sie orientiert sich an der Lebenswelt junger Menschen.
Wir leben miteinander eine geistliche Weite. An der Bibel orientiert verkündigen wir das Evangelium zeugnishaft. Als Jesusbewegung ist uns das gemeinsame Ringen um Wahrheit und Werte wichtig. Dabei sehen wir die Sehnsucht nach Spiritualität und bieten Erlebnisund Gestaltungsräume.
Zentraler Wert ist die gabenorientierte Mitarbeit.

Ich melde mich in diesem Formular für den MontagsMutMacher und damit auch zur Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Bist du auch ein Montag-Morgen-Muffel? Der Start in die Woche ist doch oft der Sprung ins kalte Wasser. Das soll sich – mit deiner Hilfe – ändern. Wir als CVJM Thüringen wollen für ein Jahr lang Montagsmuntermacher verschicken: Einen Vers aus dem Johannesevangelium inklusiver einer praxisnahen Andacht. Johannes war einer der engsten Freunde von Jesus – deswegen liefert sein Evangelium auch einen ganz besonders tiefgründigen Blick auf Jesus. Im Laufe der Jahrhunderte haben unzählige Menschen durch das Lesen des Johannesevangeliums Jesus für sich selbst als real erlebt, voller Wärme, Licht und Verheißung. Einen besseren Start in eine Woche kann es doch nicht geben, oder?


Mit der Bereitschaft Teil der CVJM Community zu werden, gehst du keine rechtliche Mitgliedschaft ein. Du zeigst, dass du dich zum CVJM in Thüringen zugehörig/verbunden fühlst.


CVJM Thüringen Newsletter  Community  MontagsMutMacher 

eMail
WhatsApp
Telegram


Freiwillige Angaben:

Tag Monat Jahr

Ich bin informiert und einverstanden. 


Du kannst den Newsletter jederzeit ändern, indem Du auf den Abbestellungs-Link klickst, den Du in der Fußzeile jeder E-Mail, die Du von uns erhältst, finden können, oder indem Du uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. kontaktierst. Wir werden Deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du auf unserer Website. Indem Du unten klickst, erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.



MontagsMutMacher

08. August 2022

Liebe CVJM-Community!

Diese Woche gibt es im MontagsMutMacher den ersten Teil einer Kurzgeschichte. Der zweite folgt nächsten Montag.

Bis dahin und viel Freude beim Lesen 
Euer Konstantin Stawenow 

Phil 4,6 (Teil 1)

Ich schaue auf meinen Zettel, alle Wörter auf ihm sind durchgestrichen. Ich bin einkaufen, mein Wagen ist schon längst voll. Trotzdem schiebe ihn noch durch die schmalen Gänge des Großmarkts. So sehr ich mich anstrenge hier etwas zu finden, sehe ich nichts, was ich jetzt noch gebrauchen könnte.

Bemerke erst jetzt an der Kasse, dass ich nur zu Fuß losgegangen bin. Ob aus Zufall, aus Fügung oder weil ich den Autoschlüssel nicht finden konnte, ist unwichtig. Ich kann nicht so viel tragen, muss aussortieren.

Die Leute schauen mich, nicht nur von der Seite, sondern aus allen Richtungen, doof an. Wundern sich wohl, warum ich aus der Warteschlange ausschere, um wieder hinter den Regalen zu verschwinden.

Wie ist der denn hier reingekommen: ein Fön? Von denen habe doch schon zwei, ach ja, war im Angebot. Vier Eimer purer Joghurt. Man weiß ja nie. Wieder ins Kühlfach, einer reicht bestimmt auch oder auch keiner.

Notizbücher mit Tierbabys auf dem Cover (Sechserpack), auch wieder weg. 2x Eier, auch Sechserpack, weg. Kabelbinder XXL, weg. Knuspermüsli, weg. Wanduhr, weg. Campingkocher, weg. Drei Antischuppenshampoos, weg. Russisch Brot, weg. Deutsches Bauernbrot, weg. Vollkornbrot- und brötchen, weg.  Nougatcroissants, weg. Grillbibel, weg. Lactosefreie Bio-H-Milch, weg.  Kalbsbraten, weg. Lammbraten, weg. Kreative Sonntagsgerichte für Singles, weg. Ausfahrbarer Sonnenschirm, weg. Ausfahrbarer Regenschirm, weg. Regenponcho, weg. CD - Regengeräusche aus dem Amazonasregenwald, weg. Klarspüler, weg. Spülmaschinentabs, weg. Indischer Teppich, weg. Panamahut, weg. Fliegenfänger, weg. Druckerpapier, weg. Buntstifte, weg. Feuermelder, weg. Alarmanlage, weg; weg, weg, weg. Der Wagen ist leer.

Fortsetzung folgt.

Challenge: Überlege dir, was du aussortieren solltest. Wie könnte die Geschichte weitergehen?

 

 

MontagsMutMacher

01. August 2022

Liebe CVJM-Community!

weißt du eigentlich noch, wie es war 13 zu werden?

Also ich habe nur noch wenig Erinnerungen daran, denn irgendwie möchte man sich nicht an den Beginn der Teenagerzeit erinnern. Irgendwie wurde damals alles komisch. Der Körper veränderte sich. Ständig schaute ich, ob ein Pickel irgendwo zu sehen ist oder ob meine Kleidung noch cool genug für diesen Tag heute ist. Die Eltern wurden nerviger und bei den eigenen Freunden veränderte sich auch sehr viel. Bin ich froh, dass diese Zeit ein Ende hatte.

Und heute? Heute darf ich den 13. Geburtstag meiner Tochter feiern. Was geht wohl in ihr alles ab? Die Hormone drehen durch und ihre Welt und der Blick darauf verändert sich. Es ist spannend für mich, da von außen Beobachterin und auch öfter mal Blitzableiter zu sein. 

Wie gut es da, dass es jemanden gibt, der beständig bleibt und diese Zeit mit durchträgt.

Gott wird in der Bibel beschrieben als jemand, der war, der ist und der sein wird. In meinem Leben hat sich seit meinem 13. Geburtstag sehr viel verändert. Nur wenig ist noch so, wie ich es damals erlebt habe. Das meiste hat sich deutlich verändert! Selbst meine Beziehung zu Gott ist nicht gleichgeblieben. Doch Gott ist immer noch derselbe. Das ist mir sehr hilfreich zu wissen und auch immer wieder zu erfahren, dass seine Existenz über alle Zeit Bestand hat. So sind die ersten Teenagerverzweiflungen nicht weniger dramatisch zu durchleben – aber später mit einem gesunden Abstand auch gut ertragbar. Diese Erkenntnis zu erleben, wünsche ich dir – nicht nur in Bezug auf das Teenageralter, sondern für diese Woche, in der du gerade steckst!

Einen genialen Start 
Nicole Fraaß

Challenge: An welches Erlebnis aus deinen Teenie-Tagen erinnerst du dich gerade? Teile es doch mal mit einer Freundin oder einem Freund.

 

 

MontagsMutMacher

25. Juli 2022

Liebe CVJM-Community!

Ein Psalm.

Wie ein Stück Blei liegt mir die Zunge im Mund. Werde ich nach dir gefragt, fliehe ich zuvor in den Wald, um mich mit dir abzusprechen.

In meinen Gehirngängen ist kein Raum dafür, zu viele Dinge stehen darin herum und meinen, unnötig Platz wegnehmen zu müssen. Das Treppenhaus ist eine Zumutung. Engel steigen hier ganz sicher nicht zur Erde herab.

Auch der Flur ist bestückt mit Kartons, hinter jedem könnte sich ein Monster verstecken, egal ob aus Staub oder Schleim, aus Hölle oder Flugzeugbauch.

Habe ich Fragen, falte ich die Hände, weißt du die Antwort, sagen sie. Doch wie soll ich die Hände falten, wann gen Himmel strecken, wenn die Finger an der Tastatur kleben, das Werkzeug noch in der Faust steckt?

Ich weiß, du kennst die, in welche ich mich verliebe und die, welche mich so verletzt haben, dass Vergebung noch ein paar Jahre braucht. Weil Haut nicht vergisst, diese Wunden nicht mehr heilen, die Narben der Vergangenheit auch die der Zukunft sein werden.

Du weißt, bei welchen Worten mir die Tränen in die Augen steigen und bei welchen Wut mich blind macht.

Es schenkt mir Trost, dass du meine Sätze kennst, bevor sie den Raum betreten, sei er aus Papier, Gipskarton oder Haut und Knorpel. Es ist gut, dass auch du ein Raum bist, auf einen Mieter wartest. Kost und Logie frei für unbegrenzte Zeit.

Ich hoffe, du weißt, mein Herz hat nur zwei Kammern. Das ist nicht viel, aber vielleicht wachsen sie mit der Zeit, wenn du einziehst, vielleicht mit dir.

In Liebe und Grüße

Euer Konstantin Stawenow

Challenge: Wann liegt dir die Zunge wie Blei im Mund? Schreib selbst einmal ein Gebet, einen Psalm auf.

 

 

MontagsMutMacher

18. Juli 2022

Liebe CVJM-Community!

Vor kurzem war ich mit meinem Rad unterwegs und habe spontan eine Besorgung gemacht. Dafür ließ ich mir einen Beutel mitgeben, den ich an meinen Fahrradlenker hing. Da er sehr lang war, bestand die Gefahr, dass er sich in meinen Speichen verfängt. Trotzdem entschloss ich mich zu fahren (statt zu schieben) und bat Gott, er möge mich bewahren. 
Zwei Minuten später legte ich eine Bruchlandung hin. Das Ergebnis war ein vorerst nicht mehr fahrtüchtiges Rad, dreckige Beine, verloren gegangene Zeit, anstehende Reparaturarbeiten und ein scheinbar nicht erhörtes Gebet. 
Wo steckt da der MutMacher? Der MutMacher steckt in all den Dingen, die ich in dem Moment erhalten habe: ich bin körperlich gänzlich unversehrt geblieben. Mein Rad musste zwar repariert werden, war aber nicht völlig dahin. Sofort nach meinem Sturz wurde ich von vier Passantinnen und Passanten angesprochen. Alle fragten mich mehrfach nach meinem Wohlbefinden, eine bot mir Pflaster an (die ich ein Glück ja gar nicht brauchte), ein anderer drehte mir mein Rad kurzerhand wieder so zurecht, dass ich es nach Hause schieben konnte (statt es zu tragen) und zeigte mir, wie ich es zuhause wieder ganz in Ordnung bringen konnte. Zwei weitere fragten mich, ob ich sonst noch Hilfe mit dem Rad bräuchte, und sprachen mir zu, gut auf mich aufzupassen. Jeder war unglaublich nett und hilfsbereit zu mir. 
Trotz dessen, dass ich unverantwortlich gehandelt hatte (ich wusste ja, dass meine Aktion riskant war), wurde ich von Gott völlig umsorgt. Mein Gebet wurde also erhört, wenn auch anders als gedacht. Was für ein Grund, dankbar zu sein!

Liebe Grüße von eurer Leah Israel

Challenge: Versuche, eine dankbare Perspektive auf Dinge zu finden, die auf den ersten Blick weniger schön erscheinen.

 

 

MontagsMutMacher

11. Juli 2022

Liebe CVJM-Community!

Manchmal kommt mir, wenn ich jemanden zufällig mal wiedersehe, mit dem ich mehrere Jahre meiner Kindheit/Jugend verbracht habe, dieser Satz in den Sinn.

Wir schauen uns an. Sehen den anderen. Wir teilen nicht mehr unsere Leben. Doch es gibt dich und mich noch immer. Unsere Vergangenheit haben wir nicht allein durchlebt. 

Blicken uns in die Augen. Ein kurzes: Ich weiß wer du bist. Wissen welche Erfahrung dich prägten; genau wie mich. Es ist nur ein Hauch einer Ahnung, doch sie bleibt.

Musste es so sein? Dass wir auf dem Parkplatz stehen, uns in die Augen sehen? Dieser Moment so stark, dass sich all die Jahre in ihm widerspiegeln. Sie als Film vor mir abspielend. Dieses unbeschreibliche Gefühl: Menschen bei mir zu wissen, die ich seit Jahren nicht mehr sah. Zu wissen, dass sie an einen denken, ohne ein Wort.

Es ist dunkel. Ich liege auf meinem Bett. Musik im Ohr. 

Und es ist ok. Alles auf dem Weg. Menschen kennenlernen. Erlebnisse teilen. Verbunden durch den Moment. Freundschaft knüpfen. Liebe finden und sich binden. Sich wieder trennen und neue Wegen gehen. Und es ist Sonnenzeit. Ungetrübt und leicht. Auf seinem Weg neue Erfahrungen sammeln. Sich selbst neu entdecken. Aus der Ferne auf sein Leben schauen. Vom Schauen zum Staunen. Und der Mensch heißt Mensch, weil er vergisst, weil er verdrängt. Zwischen Fluch und Segen. Und weil er schwärmt und stählt. Weil er wärmt, wenn er erzählt. Lachen vor Erleichterung, das alles hab ich bereits erlebt, gelebt, durchlebt. Mit dir. Was bleibt sind wir. Wir sind die Überreste der vergangenen Momente. Wir sind die Vergangenheit.

Eure Yentl Wolff

Challenge: Sei stolz und erfreue dich an all dem, was du bereits in deinem Leben erreicht und erlebt hast!

 

 

0
Shares